|
|
|
|
|
| Impressum

DNArt - BLUE GENES

Der kurze Weg zum langen Gedanken:
Kunst im TechnologiePark (TBG)
BLUE GENES

Im TechnologiePark Bergisch Gladbach beginnt am
28. 10. 2013 das Projekt "Blue Genes",
an dem 26 in- und ausländische Künstler,
auch aus Mönchengladbach, teilnehmen
.

Kunstherbst im TBG „Romantik Heute“:
BLUE GENES
Bilder & Skulpturen zu einer
Schnittstelle von Wissenschaft & Kunst
Ein Projekt von Ute Gengenbacher & Karsten Panzer

Eröffnung:
Montag, 28. Oktober 2013 , 19: 30 Uhr
in den Foyers und dem Außengelände des TBG

Grusswort :   Wolfgang Bosbach , MdB (angefragt),
Begrüßung : Albert Hanseder – Schiessl
                           TechnologiePark Verwaltung
Einführung : Prof. Dr. Frank Rösl, angefragt
                             Virologe , Dt. Krebsforschungszentrum
                      Karsten K. Panzer
Klang : Gen-Komposition der Mitochondrien DNA
                  von Daniel Rossbach nach PerZan Algorithmen

Ausstellungsdauer:  28.10. - 07.03.2014


 

Sendung zum Projekt in
"Immer wieder Kunst"
- ausgestrahlt am 15.09. 2013, um 20:05 Uhr im offenen Kanal über UKW 90.1 Mönchengladbach

- Christiane Bethke
- H.W. Knorr
- Angel Richter
- Clemens Weiss
- Ulle Krass
- Czaja Braatz
- Soheyla B. Fahimi
- Ute Gengenbacher
- Andreas Blum
- Rosemarie Bruchhausen
- Christine Burlon
- David Clarkson
- Natascha Engelmann
- Angelo Evelyn
- Chris Firchow
- A. Jäkel LEONI
- Susanna Laguna
- Roger Löcherbach
- Christa Manz - Dewald
- Peter Nettesheim
- Viktor Nono
- Karsten Panzer PerZan
- Odo Rumpf
- Anja SaranTodd
- SilerDetlev Weigand


Gedanken von H.W.Knorr zum Kunstprojekt "BLUE GENES"

 - ein transdisziplinäres Konzept im Geist einer zeitgenössischen Romantik im Rahmen des "Kunstsommers im Technologie Park Bergisch Gladbach (TBG)" und des Max-Bruch Musik-Festivals 2013

Denkt man an Romantik, so wird allgemein oft damit eine subjektive Sehnsuchtsverklärung mit der Natur verbunden. Zum Teil ist der Gedanke sicherlich nicht unrichtig, aber im Wesentlichen ist die Romantik eine seit dem 18.Jh. subjektive Haltung gewesen, die alle Bereiche des geistigen Lebens ergriff und in der bildenden Kunst keinen besonderen eigenen Formenstil hervorbrachte. Von England ist die Romantik ausgegangen und hat vor allem in Frankreich und Deutschland ganz eigene geistige Prägungen hervorgebracht. In der Malerei, ihrer eigentlichen Domäne, konnte sie ihre neuen Inhalte romantischen Erlebens visualisieren, besonders in der naturverklärten Landschaftsmalerei der Deutschen,

H.W. Knorr

Schautafel: DNA Projekt Eidechse -
H.W.Knorr 2010

die zielgerichtete Stimmungen mit darstellenden Inhalten bedeutungsvoll ineinander webten. Natur und Mensch wurden als eine Einheit in Beziehung gesetzt.

Künstler, Gelehrte, Dichter und Musiker setzten sich schöpferisch mit dem neuen Gedankengut nach Freiheit, Unabhängigkeit und sehnsuchtsvoller Unendlichkeit auseinander. Der Mensch bekommt einen neuen Stellenwert in Beziehung mit Gott, Natur und Schöpfung. Die Romantik beeinflusste die Denkweise der Naturwissenschaft subjektiv, indem sie sie neue schöpferische Impulse zuführte. (© H.W. Knorr – Juli 2013)
Im Kontext der Ausstellung –BLUE GENE- geht der Bildende Künstler H.W.Knorr dem Gedanken nach:
„Wie schafft man eine Analogie von Romantik – Kunst und Wissenschaft mit der DNA aus der zeitgenössischen Perspektive?
Antwort-
Indem Modelle beziehungsreich entwickelt werden, die die schöpferische Logik des Unendlichen mit der Sehnsucht nach dem Ursprünglichen miteinander und ineinander verschmelzen lässt.

H.W. Knorr

 

DNA – die Zeichenschrift des Lebens -

eine künstlerische Auseinandersetzung mit dem komplexen Baustein des Lebens und ihren analogen Gestaltungsmöglichkeiten in der Kunst.

Nach Leonardo ist der Punkt der Basisbaustein bildnerischen Gestaltens und die DNA ist der Grundbaustein allen Lebens. Welche Analogie weisen Punkt und DNA auf?

Sie formen und gestalten vielfältiges Leben beziehungsweise Kunst.

Am Beispiel der Eidechse, die zur Familie der Reptilien gehört und einem Röntgenfilm, der eine DNA Sequenzanalyse darstellt, wird eine Analogiebildung künstlerisch veranschaulicht.

Bausteine des Lebens sind auch Bausteine der Formgestaltung.

Ebenfalls sind der Punkt, die Linie, die Fläche und der Körper analoge Bausteine bildnerischer Formgestaltung. Daraus entwickelt sich sowohl durch die Kunst die Vielfalt schöpferischer Gestaltungen als auch durch die DNA, die Vielfalt schöpferischen Lebens.

© H.W.Knorr Sommer 2010

DNA - eine künstlerische Auseinandersetzung mit dem komplexen Baustein des Lebens.

Zum Röntgenfilm, eine DNA-Sequenzanalyse, werden analoge bildnerische Bausteine entwickelt. Der Punkt ist der grundlegende Baustein mit sukzessiver Entwicklung.
Welche Gemeinsamkeiten weisen DNA und Punkt auf?
Sie formulieren Leben, bzw. Kunst. Die Eidechse veran-schaulicht eine Analogiebildung.




 

© Text u. Bild - H.W. Knorr - 2013  

Zurück



     

©  Atelier Knorr-Kleine  -  Mönchengladbach 2000-2007  -  Stand 08.09.2013