|
|
|
|
|
| Impressum

Das Kulturbüro der Stadt MG unter der Leitung von Dr. Thomas Hoeps
(Sendung vom 26.04.2009)

Wie viel Kultur braucht die Stadt?

"Kultur ist mehr als eine Lebenseinstellung. Sie ist die Basis jeder Gesellschaft und prägt die Lebensart aller modernen Menschen."

Kulturarbeit in vielschichtiger Hinsicht zu fördern, zu managen, zu vermitteln und mit einem Minimum an Verwaltung zu unterstützen, ist das Kernanliegen, das Dr. Thomas Hoeps (Literaturwissenschaftler) durch unterschiedliche Kulturprojekte bestrebt ist zu realisieren. Dabei hat er die Kulturszene Mönchengladbach stets im Blickfeld. Ein wichtiges Anliegen ist ihm, eine umfassende Kulturarbeit mit dem Kulturbüro zu leisten. Dazu gehören sowohl die Bildende Kunst als auch die Darstellende und Angewandte Kunst. Ein wichtiges Anliegen ist ihm ebenfalls die Kulturarbeit mit Kindern zu fördern.
Ein mittlerweile bekanntes Kulturprojekt ist die seit 2004 alle 2 Jahre stattfindende und bisher mit großem Erfolg ausgerichtete Kulturnacht, die in diesem Jahr am 7. November 2009 wieder zu begehen ist.

Dr. Thomas Hoeps



Dr. Thomas Hoeps, geb. 1966 in Krefeld, studierte Germanistik in Düsseldorf und Dresden und promovierte mit seiner "Arbeit am Widerspruch. 'Terrorismus' in deutschen Romanen und Erzählungen." Seit 1990 ist er selbst auch als erfolgreicher Schriftsteller tätig.



Seit 1990 schreibt er Bücher und mit seinem Debütroman "Pfeifer bricht aus", -eine fiktive Biografie der skurrilen Figur des Glücksboten Walter Spahrbier- machte er als Autor auf sich aufmerksam. Mit dem Förderpreis der Stadt Düsseldorf und dem Nettetaler Literaturpreis wurde er geehrt. Bis heute hat er zahlreiche Bücher und Hör-CDs veröffentlicht, darunter auch den bemerkenswerten Kunst-Kriminalroman "Nach allen Regeln der Kunst", eine deutsch / niederländische Gemeinschafts-Autorenarbeit mit dem Niederländer Jac Toes. Es ist ein grenzüberschreitender Kriminalfall, der im deutsch/ niederländischen Grenzraum spielt und nach allen 'Regeln der Kunst' gelöst wird. Handlungsorte für die Morde sind 4 Museen: Museum Abteiberg MG, Schloss Moyland, MMK in Arnheim und Museum Haus Lange in Krefeld.
Dieses Werk ist mehr als nur ein Kriminalroman. Gekonnt verstehen es beide Autoren, ohne Stilbruch, die Handlung und die Handlungsorte mit moderner Kunst und Kultur zu vernetzen. Ein empfehlenswertes Buch.
© Text u. Bild, H. W. Knorr 2009

Weiter Infos

Kulturbüro der Stadt Mönchengladbach
Voltastr. 2, 41061 Mönchengladbach


Zurück



     

©  Atelier Knorr-Kleine  -  Mönchengladbach 2000-2007  -  Stand 13.01.2012