|
|
|
|
|
| Impressum


„Immer wieder Kunst…“
Eine Kultursendung über Kunst und Künstler in der Region Mönchengladbach,
ausgestrahlt über UKW 90.1

Blue Galerie - Ausstellungsreihe BIS
Angel Richter – Malereien und Skulpturen

Das Kulturzentrum BIS hat bis 2011 neue Räumlichkeiten in der Blue Galerie gefunden und setzt mit der in Mönchengladbach lebenden Künstlerin Angel Richter ihre Ausstellungsreihe fort. Anschaulich erläuterte der Kunsthistoriker Dr. Christian Krausch die Werke der 1954 in München geb. Künstlerin, die an der Kunstakademie Düsseldorf studierte und Meisterschülerin von Prof. Konrad Klapheck ist.

In ihrem künstlerischen Werdegang durchlief sie unterschiedliche Stil und Wandlungsprozesse, die von der gegenständlichen bis zur abstrakten Malerei, von der themenorientierten, bis zur reinen formalen künstlerischen Gestaltung reicht. Sie legt Wert darauf, dass vielseitige Wandlungsprozesse in der Findung der angemessenen Aussage inhaltlicher und formaler Intentionen notwendig sind. Dazu gehören z.B. auch gesellschaftspolitische Themen. Seit 2005 befasst sie sich intensiv mit der Landschaftsmalerei und ihren analogen Darstellungsarten, vom gegenständlichen bis zur Auflösung und Andeutung des Raumes. William Turner, engl. Landschaftsmaler des 18./19. Jahrhunderts, ist hierbei für sie einer der größten Landschaftsmaler. Auch eine künstlerische Verwandtschaft zu Andy Warhol ist in einigen ihrer Werke nicht zu leugnen.
© Text u. Bild: H.W. Knorr - 03.2010

Blue Galerie, Aachener Str. 35
Dauer: 13. März - 12. Mai 2010
Öffnungszeiten
: Fr. 17-21 Uhr, Sa. + So. 11-16 Uhr

Angel Richter
Angel Richter u. Dr. Christian Krausch



Landschaft von Angel Richter
Angel Richter: "Landschaft"



"David Clarkson: Marslandschaften
  Clemens Weiss: Erdlandschaften "

Landschaften ist das Thema der Ausstellung, die von den Künstlern David Clarksen und Clemens Weiss [im Kunstraumno.10] zu sehen ist. Drei Doppelausstellungen mit jeweils 2 Künstlern möchte die Galerie in Mönchengladbach Eicken im neunten Jahr ihres Bestehens präsentieren.

Marslandschaft von Clarkson
David Clarksen: Marslandschaft

Der Künstler Clemens Weiss, der sowohl in New York als auch in Mönchengladbach lebt und arbeitet, setzt sich mit Erdlandschaften auseinander, die in Skulpturen, Objekten und Installationen ihre Aussage finden, indem sie in Beziehung durch die übertragbaren Eigenschaften des Materials zu Artefakten zu unserer Kultur gesetzt werden. Glas spielt hierbei eine elementare Rolle. Komplexe Bildideen werden von beiden Künstlern in Szene gesetzt.
© Text u. Bild: H.W. Knorr - 04.2010

David Clarkson u. Clemens Weiss
David Clarkson u. Clemens Weiss

Mit dem Künstler David Clarkson, der sich vom Planeten Mars angezogen fühlt, von dem es Fotografien der Nasa gibt und der noch nie von Menschen besucht wurde, adaptiert er Ideen und Anregungen, die er in eine andere künstlerische Darstellung umsetzt, indem er sie mit Tusche zeichnet, gouaschiert und als Panoramalandschaft darstellt.

Objekt von Weiss
Clemens Weiss: Objekt

Wo und wann?
[kunstraumno. 10]
Matthiasstr. 10, 41063 Mönchengladbach
www.raum-fuer-kunst.de
Eröffnung: Sonntag, 18. April 2010, von 11:30 – 16:00 Uhr
Öffnungszeiten:
18.04. - 09.05.2010, freitags 17.00 - 19.00 Uhr,
                            samstags
und sonntags 15.00 - 17.00 Uhr,


"Linie Kunst" in der NVV wieder präsent

Die Kunstszene in Mönchengladbach präsentiert sich wieder einmal durch eine weitere Ausstellung der NVV AG.
Linie Kunst zeigt Objekte und Bilder von Ora Avital mit dem Thema „We`ve got to get in to get out“. In Israel 1960 geboren, studierte sie an der Kunstakademie in Jerusalem. Sie lebt und arbeitet in Mönchengladbach. Zentrale Bildgestaltungen sind farbige Kreisflächen und Kugeln, die als Bildobjekte die thematische Gedankenwelt der Künstlerin
widerspiegelt.
Dauer der Ausstellung: bis zum 23. Oktober 2009.
NVV Hauptverwaltung - Odenkirchener Str. 201
Öffnungszeiten: montags bis freitags, 8.00 bis 17.00 Uhr



Ora Avital
Ora Avital


Dr. Thomas Hoeps mit dem Plakat zu NACHT AKTIV 2009
Dr. Thomas Hoeps

nacht aktiv 09
Mit 190 Ereignissen an 35 Orten wird ein breit aufgestelltes Programm offeriert, das von Kunst, Musik Literatur bis Mode Tanz und Party reicht.
Inwieweit damit die Grenze machbarer Kulturangebote mit Anspruch ausgeschöpft ist oder sich im Grenzbereich bewegt, das soll jeder Kulturbürger selbst feststellen, indem er sich selbst aufmacht und die Angebote wahrnimmt. Der Leiter des Kulturbüros Dr. Thomas Hoeps hat bewusst professionelle und autodidaktische Angebote miteinander gemischt, um eine Vielzahl an unterschiedlichen, kulturellen Aktivitäten hier in der Region Mg sichtbar zu machen. Mit relativ geringem finanziellem Aufwand ist ein großangelegtes Event realisiert worden.

Theatercafé Linol

Der Moderator H.W. Knorr im Gespräch mit:
(v.l.) Dr. Gert Fischer, Dietmar Löhrl, Klaus Noack,
Dr. Thomas Hoeps, Theo Lenders, Jac Toes u. Ulli Elsen




Andrea Richter., Reinhold Richter u. Christian Antwerpen

Beitrag von "Immer wieder Kunst..." im Theatercafé Linol; Moderation H.W. Knorr mit dem Thema:
           Die Kulturstadt MG -
             besser als ihr Ruf

Ab 19 Uhr füllten sich nach und nach die Räumlichkeiten. Schließlich waren mehr als 100 Gäste anwesend, die den Gesprächsabend mit Literaturlesung und musika-lischen Beiträgen aufmerksam verfolgten. Kompetente Gesprächspartner aus Kunst, Literatur, Musik und Politik diskutierten über die Kulturstadt Mönchengladbach aus verschiedenen Blickwinkeln. Letztendlich wurde festgestellt, dass es auch ein Darstellungsproblem der Stadt gibt und die Medien nicht immer angemessen über die Kulturszene berichten, die besser als ihr Ruf ist.

nacht aktiv 09
Samstag, 7. Nov. 2009
18:00 Uhr bis open end

„Das Lügenarchiv"
eine Co-Produktion der deutsch / niederländischen Krimiautoren Thomas Hoeps und Jac Toes ist seit dem Herbst auf dem Markt.
Die Autoren realisierten gemeinsam einen über die erweiterten Sprachgrenzen spannenden Roman. Er ist sprachlich auf einem anspruchsvollen Niveau geschrieben und fesselt von Anfang an. Der am Museum Abteiberg MG tätige deutsche Kunstrestaurator Robert Patati und die niederländische Profilerin Micky Spijker lösen einen weiteren, heiklen Fall, der auch auf die wirtschaftlichen und humanitären Verhältnisse in Afrika aufmerksam macht.



Jac Toes u. Dr. Thomas Hoeps

Das deutsch-niederländische Krimiduo
Thomas Hoeps u. Jac Toes

Dr. Johannes Cladders
"Reden und Texte" 1967 - 1978 (eine Auswahl)
Konzept und Redaktion - Hannelore Kersting
Taschenbuchformat (192 Seiten) - im Museum erhältlich

Der Museumsverein fördert die Publikation des Taschenbuchs über den ehemaligen, am 06.02.2009 verstorbenen, Museumsdirektor Johannes Cladders, in dem ausgewählte Texte und Reden zu Ausstellungseröffnungen vorgestellt werden. Die 32 Texte aus überwiegend unveröffentlichten Eröffnungsreden nehmen Bezug auf 31 Ausstellungen, die historische Dokumente aus der bewegten Kunst- und Museumsgeschichte widerspiegeln.

Dr. Hannelore Kersting
Dr. Hannelore Kersting
Aus diesem Anlass wird am Sonntag, den 08. Nov. 2009 um 12 Uhr sein bekannter Weggefährte Rudi Fuchs, ehemaliger Museumsdirektor aus Amsterdam, im Museum Abteiberg eine Rede halten.


Arbeit von Monika Nelles

Monika Nelles
vor "Zwei, die in die gleiche Richtung schauen" - 2009

"Und das Warten darf nie aufhören, weil.........."

Der [kunstraumno. 10] in MG-Eicken präsentiert die erste Ausstellung im Neuen Jahr 2010 mit der 1949 in Gelsenkirchen geborenen und in Krefeld lebenden Künstlerin Monika Nelles. Studium für das Lehramt Kunsterziehung in Dortmund. Unter dem lyrischen Titel: "Und das Warten darf nie aufhören, weil die Zeit dabei so schön vergeht", zeigt sie Arbeiten mit der Intention, den Betrachter zum Nachdenken anzuregen, indem sie Aussagen des normalen Alltags neu kombiniert, arrangiert und kommentiert. Zum Teil sprayt sie, benutzt Schablonen oder setzt banale Materialien, wie Klebefolie, Furnier oder als Malgrund weißes Resopal ein.

Ein wesentliches Merkmal ihrer Arbeiten ist, dass sie ihre Anregungen aus der Natur entnimmt und sie dann konzeptionell umsetzt.
"Zwei, die in die gleiche Richtung schauen", geht von einer zeichnerischen Vorlage aus, die in eine Schablone umgesetzt wird und dann über einen komplexen Arbeitsprozess collageartig mit Graffiti Sprayfarben auf Resopalplatten aufgesprüht wird. Seit 2009 arbeitet sie mit dieser Technik. Wichtig ist ihr, die Illusion der Naturdarstellungen zu demaskieren, indem sie gestisch-expressiv, die Natur analog beschreibt. Zu sehen sind u.a. auch ausschnitthafte Naturdarstellungen von Pflanzen und Ästen, so, als wollte sie alles vernetzen.

©
Text u. Bild: H.W. Knorr - 2010

Wo und wann?

[kunstraumno. 10]
Matthiasstr. 10, 41063 Mönchengladbach
www.raum-fuer-kunst.de

Monika Nelles

"Und trotzdem habe ich
unter Bäumen gesessen" - 2009

Eröffnung: Sonntag, 17. Januar 2010, von 11:30 – 16:00 Uhr
Öffnungszeiten:
17.01. - 31.01.
2010, freitags 17.00 - 19.00 Uhr,
                            samstags
und sonntags 15.00 - 17.00 Uhr, sowie nach Vereinbarung


„Gespinst“ - Werke der Sammlung Schürmann im Museum Abteiberg MG

Prof. Wilhelm Schürmann

13. September 2009 – 10. Januar 2010
Öffnungszeiten: Di. - So. von 10.00 - 18.00 Uhr

Zur Motivation, Kunst zu sammeln, antwortete der leidenschaftliche Sammler Wilhelm Schürmann „….weil es ein Bestandteil meines Lebens ist. Die Basis meiner Sammlung ist viel Wirklichkeit und wenig Elfenbeinturm.“

Prof. Wilhelm Schürmann vor einem
Bild von Martin Kippenberger, 1983

Gesammelt hat er von Martin Kippenberger, Cady Noland, Joanne Greenbaum, Mike Kelly, Rita McBride, u.a. Der Bestand beziffert sich um die 1000 Werke, aber so genau wollte er die Zahl nicht nennen.
Über 80 Werke mit dem Titel „Gespinst“ hat der 1946 in Dortmund geb. Kunstsammler (Dozent an der FH Aachen mit dem Lehrfach Fotografie) in die Struktur des Museums integriert.
Er ist beeindruckt vom Museum und fühlt sich privilegiert, einen Teil seiner Sammlung hier zu präsentieren. Die Einbindung der Werke in das Raumkonzept des Museums, ist ihm strukturell gut gelungen.
Beispielsweise ist der Beistelltisch „Modell Interconti" 1986 von Martin Kippenberger im Raum mit den grauen Bildern von Gerhard Richter platziert worden. Angedacht sind einige Schenkungen an das Museum, worüber man sich in den offiziellen Kreisen sehr freut.
© Text u. Bild: H.W. Knorr - 09.2009

www.museum-abteiberg.de

Margherita Manzelli - 2008
"Tutto i Ghiaccio del Mondo" - 2008
Margherita Manzelli

Martin Kippenberger - 1986
"Modell Interconti " - 1986
Martin Kippenberger

 

 

 


Zurück



     

©  Atelier Knorr-Kleine  -  Mönchengladbach 2000-2007  -  Stand 13.01.2012